Die dramatischen Folgen von Übergewicht bei Hunden

In den Industrieländern, also Ländern wie Deutschland, Österreich, Schweiz, sind mehr als 40% der Hunde übergewichtig. Ein ungesundes Gewicht hat enorme und auch dauerhafte Auswirkungen auf die Gesundheit jedes Vierbeiners. Wir wollen dich in diesem Artikel über die Risiken aufklären und zeigen dir auf, wie du deinem Hund helfen kann, das Gewicht zu reduzieren bzw. beizubehalten um das Gesundheitsrisiko für deinen Liebling in Grenzen zu halten.

Übergewicht ist leider nicht nur ein zunehmendes Problem der Menschen, sondern auch von Haustieren. Damit zieht, nach neuesten Studien zufolge, auch ein höheres Risiko für chronische und lebenslange Erkrankungen mit sich, welche du unbedingt beachten musst.

Laut Experten sind bereits mehr als 40% aller Hunde in Industrieländern zu dick

Wie wahrscheinlich ist es, dass dein Hund übergewichtig ist?

Wenn das Gewicht eines Hundes um ca. 15% bis 20% über dem Idealgewicht liegt oder wenn es nicht möglich ist, seine Rippen durch Haut, Fell und Körpergewebe zu spüren, dann ist der Hund meist als Fettleibig und somit übergewichtig einzustufen. Dabei gibt es viel Faktoren die sein ideales Körpergewicht bestimmt, ganz klar die Rasse, genetischen Veranlagungen, aber auch das Alter, das Geschlecht, die Ernährung an sich und der Lebensstil spielen für das Gewicht eine entscheidende Rolle. Hündinnen neigen eher zur schnelleren Gewichtszunahme, während kastrierte Hunde doppel so häufig an Übergewicht leiden. Einfen weiteren erheblichen Einfluss auf das Gewicht deines Hundes haben Futter-Verhaltensprobleme und auch dein Fütterungsverhalten ist entscheidend.

Mit unseren 5 Schritten kannst du einfach feststellen, ob dein Hund von Übergewicht betroffen ist.

Über 40% aller Hunde sind übergewichtig

Welche Risiken von Übergewicht bei Hunden gibt es?

Wenn dein Hund fettleibig oder übergewichtig ist, besteht ein höheres Risiko für eine gewisse Anzahl von schwerwiegenden und lebensbedrohlichen Erkrankungen. Diese sind unter anderem:

  • Herz- und Atemprobleme
  • Diabetes
  • Herzkreislauferkrankungen
  • wesentlich verkürzte Lebenserwartung
  • Reduzierte Immunabwehr und damit höheres Risiko für Krankheiten und Infektionen
  • Arthritis und andere osteoartikuläre Erkrankungen
  • Calciumoxalat-Harnstein

Neben den schwerwiegenden Krankheiten, neigen Hunde mit Übergewicht auch zu Lethargie, sprich mangelnder Motivation und Energie und mögen bzw. zeigen bei Bewegung, Spiel und Aktivitäten keine Anstrengungen. Einfach gesprochen – dein Hund wird faul und verbrennt dadurch noch weniger Kalorien und Energie.

Warum stellt Übergewicht bei Hunden ein Problem dar?

Bei Hunden funktioniert der Stoffwechsel ähnlich wie bei uns Menschen. Wenn dein Hund mehr Energie zu sich nimmt, als er verbrennt, weil er beispielsweise zu wenig Aktivitäten betreibt oder einfach zu kalorienreiche Nahrung erhält, dann beginnt sein Körper die Nährstoffe der Nahrung als Fett zu speichern. Dieses Fett beginnt dann über einige Zeit die Organe, wie etwa die Leber, zu durchsetzen. Dies führt in langer Folge dazu, dass die Organe weniger effizient arbeiten könenn. Dieses Fett kann auch die angesprochenen Organe benetzen bzw. bedecken, was wiederrum zu einer verminderten Funktionsfähigkeit der Organe führt und diese massiv unter Druck setzt. Die Arterien können wie beim Menschen durch das Fett verkalken und sind daher bei einem übergewichtigen Hund stärker strapaziert als bei einem Hund mit gesunden Körpergewicht. Dies führt zu einer höheren Wahrscheinlichkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen deines Hundes.

Nicht nur die Organe, sondern auch Gelenke, Muskeln und Knochen deines Hundes leiden unter dem erhöhten Körpergewicht. Dadurch, dass ein Hund mit Übergewicht mehr Kilogramm tragen muss als ein normalgewichtiger Vierbeiner, werden Gelenke und Muskeln stärke belastet und somit steigt die Gefahr von einem abgenutzten und schmerzhaften Bewegungsaparrat. Das führt wiederrum dazu, dass der Hund sich weniger bewegen möchte, weil jede Aktivität schmerzt, und er somit noch weniger Kalorien und Energie verbrennt, und bei gleichbleibender Ernährung weiter zu nimmt. Es ist ein Teufelskreis.

Falsche Ernährung und zu viel fette Nahrung sind oft die Ursache von Übergewicht bei Hunden

Dein Hund ist übergewichtig? So kannst du ihm helfen!

Zunächst kannst du mit deinem Tierarzt deines Vertrauens über den Fortschritt der Fettleibigkeit deines Hundes sprechen um so eine ideale Diät zu erhalten. Es ist sehr wichtig, dass du als Besitzer deinem Liebling beim Abnehmen hilfst. Das bedeutet, dass du dich an einen strengen Ernährungsplan halten solltest. Das heißt auch, dass du deinem Hund keine Leckerlies oder Essensreste geben solltest und dass du das Gewicht stets im Auge behalten und protokollieren musst.

Wenn du einen Mischling besitzt, ist es oft schwerer festzustellen, welche Ernährung und Aktivitäten dein Hund benötigt, um sein Idealgewicht zu erreichen und zu halten. Du kannst hierbei unsere Rasseanalyse mittels DNA-Test für Hunde durchführen. Mit diesem einfachen DNA-Test, welchen wir für Hunde konzipiert haben, weißt du ganz genau, welche Rassen zu welchen Anteilen in deinem Vierbeiner stecken. Mit dieser Analyse kannst du deinen Tierarzt bei der Erstellung des Ernährungsplanes unterstützen, und kannst dadurch auch selber mehr über deinen Liebling und seine Vorfahren erfahren. Auch können wir dadurch das Idealgewicht deines Hundes mitteilen.

Wenn du deinen Hund bei der Gewichtsabnahme unterstützt und ihm hilfst sein Idealgewicht zu halten, dann wirst du bald sehen, wie dein Liebling zu einem gesünderen, aktiveren und fröhlicheren Lebensstil zurückkehrt und dadurch die Chance auf ein längeres Leben hat.

Folge uns auf Facebook, Instagram und Twitter.

Teilen auf: